ich habe geschossen, denn ich hatte ein Motiv!

Die richtige Speicherkarte?

Speicherkarten
Zugegeben, es ist aber auch nicht einfach die richtigen Speicherkarten für seine Kamera zu finden. Fragt man technisch eher weniger bewanderte Menschen, welche Speicherkarten man denn kaufen soll, bekommt man häufig die Antworten, die einem dann nicht wirklich weiterhelfen.

Je nach Verwendungszweck „muss“ es nicht die 50 Euro Speicherkarte sein. Kleine Kompaktkameras – welche Bilder lediglich als JPG speichern – kann man in der Tat schon einmal zu den „günstigeren“ Karten greifen. Fotografiert man aber mit einer Spiegelreflexkamera oder neueren Systemkameras, welche doch eine recht hohe Serienbildfunktion haben und die Bilder bei 24 oder mehr Megapixeln im RAW-Format schnell um die 20 und mehr Megabyte groß sein können, macht es mit den günstigen „Class 10“ doch schnell keinen Spaß mehr.

Was viele – woher auch, wenn man sich nicht vorher eingehend mit dem Thema beschäftigt – nicht wissen, dass zwischen Lese- und Schreibgeschwindigkeit unterschieden wird. Auf der Karte selber wird jedoch meist nur die Lesegeschwindigkeit angegeben. Es sieht einfach besser aus, wenn 90MB/s gedruckt steht. Es kann dann aber dennoch passieren, dass man die Karte später zwar mit 90MB/s auslesen kann, diese aber nur mit 30MB/s, 60MB/s – oder weniger – beschrieben werden kann.

Da ist es schon ärgerlich, wenn man dann wirklich einmal die schnelle Serienbildfunktion braucht und man dann nach den ersten Bilder zur Pause verdammt ist, weil die Kamera mit der Speicherung der Bilder auf die SD-Karte nicht mehr nachkommt, eben weil diese zu langsam ist.

Deswegen meine persönliche Empfehlung: Schaut in das Handbuch der Kamera, welche Speicherkarten „empfohlen“ werden. Auch wenn diese Empfehlungen „nicht immer“ zustimmen müssen, sind diese für „Anfänger“ zumindest ein Richtwert. Bei großen Fluss steht in den Produktinformationen die Schreibgeschwindigkeit zumindest irgendwo im Text dabei.

Für alle, die es aber „genau“ wissen wollen, habe ich unter diesem Artikel einmal einige Links angehängt, welche mir bei der Wahl meiner Speicherkarten geholfen haben. Die D90 zum Beispiel hat – logisch, die Kamera ist 5 Jahre „älter“ – einen langsameren Controller als die D7100 und so kann man hier auch „langsamere“ Speicherkarten verwenden als in der neuen Kamera.

Wer die richtigen Karten für sich finden will, der sollte sich mit dem Thema umfassender beschäftigen und vielleicht helfen ihm die nachfolgenden Links, wie sie mir geholfen haben.

Stellt euch die Frage:
Wofür genau brauche ich die Speicherkarte?
Wie viel Geld will ich maximal ausgeben?

Als Model-Fotograf, wo man ja doch eher Einzelfotos als Serien schießt, muss es vermutlich keine 90MB/s Schreibgeschwindigkeit sein. Bist Du aber häufiger beim Sport, kann jede Sekunde, die die Kamera zur Verfügung steht, wichtig sein.

Hat die Kamera 2 Karten-Slots, würde ich auch gleiche Karten verwenden, dann verdoppelt sich die Ausgabe auch noch.

Wer hätte gedacht, dass man beim Kauf von Speicherkarten so viele Faktoren berücksichtigen kann/muss?

Links zu diesem Artikel:
Wissenswertes über Speicherkarten bei der Wikipedia
Best SD card for the Nikon D7100 bei photorec.tv
Kompromiss-Einstellungen für Sportfotografie (D7100) bei camera-info.de

Keine Kommentare

Trau dich!

Schreibe einen Kommentar

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.